Wir danken für Ihre PayPal

 
Sie finden uns auch auf:

proNachbar Facebook proNachbar Twitter proNachbar YouTube

EUNWA
 

 
Wir danken unseren Partnern:

Rosa Moser
 

SaferCities
 

20-02-2019 Achtung, es geht hurtig weiter! Angeblicher Polizeibeamter fragt: Wieviel Bargeld und Schmuck befinden sich in der Wohnung? >>>> WARNEN SIE ÄLTERE PERSONEN VOR DIESER BETRUGSMETHODE <<<<

proNACHBAR Mitglieder berichten und warnen!

An das Polizeikommissariat Am Platz
Schönbrunn, Hietzinger Tor

Betrifft: Fake-Anruf, (Versuch, meine Vermögensverhältnisse und mein Objekt Haus als mögliches Einbruchsobjekt auszuforschen und zu ergründen).

Am 06.02.2019, kurz nach 18 Uhr, bekam ich einen Anruf am Festnetz, Tel. 01-804xxxx.

Es meldete sich eine jüngere, männl. Stimme mit bundesdeutschem Akzent. Sprach sehr gepflegt, Typ – Student.

Stellte sich als Polizei vor, er hätte mir eine Mitteilung zu machen: 

Wir haben zwei Kriminelle rumän. Herkunft gefangen genommen. Diese hatten ein Notizbuch bei sich, wo auch Ihre Adresse eingetragen war. Sie besagt, dass bei Ihnen im Haus Bargeld und Schmuck aufbewahrt wird. Es handelt sich um Bargeld von ca. € 10.000,--. 

Frage: Haben Sie tatsächlich Bargeld und Schmuck in Ihrem Haus, und wieviel bewahren Sie im Haus auf?“ 

Meine Antwort:“ Ich verfüge über kein Bargeld, ich habe Schulden. Ich besitze auch keinen Schmuck. Was soll ich jetzt tun, die können mich ja auch erschlagen. Ich bin 70 und habe keine Waffe und bin nicht außergewöhnlich gut abgesichert. Was soll ich jetzt tun?

Und: Von welchem Kommissariat rufen Sie an?“ Er nannte das Kommissiariat Hietzing, Am Platz. Es kam nochmals die Frage, ob ich in meinem Haus Bargeld aufbewahre.

Dann legte der Anrufer aprupt auf. Die Tel.Nr. des Anrufers war 01 331070. 

Nach einer halben Stunde rief ich dann beim Kommissariat Hietzing an und erfuhr, was ich ohnehin vermutet hatte. 

Eine Woche zuvor bekam ich 3 x jeweils in der Früh um ca 9 Uhr Anrufe, mein Computer sei geknackt worden, ich hätte jetzt einen Virus. Der englisch sprechende Mann, mit einer Stimme wie ein Schwarzafrikaner, der halbwegs gut Englisch spricht, sagte, er müsse mir behilflich sein. Ich sollte zu meinem Computer gehen. Die Stimme sprach im Befehlston. Ich antwortete, dass ich nicht daran denke. Ich habe den Hörer aufgelegt. 

Ich wohne in dem Haus 1130 Wien, Kxxxxxxx xx, mit einem Freund. Wir haben keine Waffen. 

Wie gefährdet sind wir nun bezügl. Einbruchdiebstahl? Welches Verhalten ist nun angezeigt? 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe, Ch. B.


Von: "K.R"
Datum: 5. Februar 2019 um 02:17:33 GMT+5
An: "K.R" <>
Betreff: ACHTUNG! Betrüger!

Sehr geehrte Damen und Herren! 

Aus gegebenem Anlass – wir wurden vor 1 Stunde am Festnetzt angerufen – und aus den Medien und auch durch die Nachfrage bei der Polizei wissen wir, dass derzeit vermehrt eine Gruppe in Hietzing unterwegs ist, die in betrügerischer Absicht, vor allem ältere Menschen, deren  Festnetzt Telefonnummern sie benutzt, um Geld und Wertgegenstände beraubt.

Vorgehen 1: Es wird behauptet, man sei von er Polizei, die Tochter benötige dringend Hilfe (im Hintergrund hört man Weinen)und man solle schnellstens mit Geld/ Schmuck etc. zu einem bestimmten Ort kommen, es übergeben, damit der Tochter geholfen werden könne.

2.Es ruft ein angeblicher „Polizeibeamter“ an, der behauptet, dass in der Umgebung von Rumänen eingebrochen würde. Er fragt, ob im Haus Geld/Wertgegenstände vorhanden sind? Es würde ein Beamter in Zivil kommen und diese sicherheitshalber gegen Bestätigung in Verwahrung  zu nehmen. 

Mögliche andere Szenarien sind mir bislang nicht bekannt. Die Polizei/ Hietzing/ Lainzerstrasse wurde von uns unmittelbar nach dem Anruf – östlicher Akzent des Anrufers, der sofort auflegte, als ich laut „Polizei“ schrie –informiert und kennt viele ähnliche Fälle. 

BITTE LASSEN SIE NIEMANDEN IN IHRE WOHNUNG, AUCH WENN MAN SICH ALS POLIZEI AUSGIBT!

Zurzeit gibt es in der Umgebung tatsächlich – Energieferien – vermehrt Einbrüche. Halten Sie bitte die Augen offen und informieren Sie Ihre Nachbarn! 

Danke! Mit freundlichen Grüßen, K.R.


... und noch ein Fall .....

Delikt Trick/Betrug
Adresse Auhofstraße
PLZ 1130
Ort Wien
Datum 03.02.2019
Uhrzeit 17:30
Modus Anruf am Festnetz über möglichen Einbruch

Meldung
Der Anrufer gab sich als Polizist aus und weisste daraufhin, dass die Wohnung unter dieser Festnetz-Nr. Ziel (!) einer möglichen Einbruchs-Serie ist. Er wollte wissen, wieviel Bargeld und Schmuck sich in der Wohnung befinden. Daraufhin haben wir aufgelegt.

Der Anruf kam mit der Nummer: 01 - 33 51 09 und der Mann hatte einen deutschen Dialekt! Leider hat die Polizei die Anzeige nicht entgegengenommen, da schon VIELE andere auch vorlägen.


19.2.2019  ... und noch ein Fall ..... Anruf um ca. 14:25

Meldung
Der Anrufer gab sich als Kriminalpoizist aus und sagte sofort, dass in der Nähe der Karl-Wilhelm-Diefenbach-Gasse ein Einbruch stattgefunden hat. Jetzt kommt dann gleich ein Kollege und überprüft, wo ich meinen Schmuck und Geld aufbewahre. Die Stimme hat nach einem deutschen Anrufer geklungen.  Ich hab das sofort durchschaut, dank früherer Informationen durch Pro Nachbar. Hab gleich aufgelegt und die Polizei angerufen.

Man hat mir geraten eine Anzeige zu machen, was ich etwas später auch machte.

MfG. F. T.


KRONENZEITUNG vom Dez. 2018


Bleiben Sie ruhig und besonnen, geben Sie diesen Tätern KEINE Auskunft über Ihre finanziellen Verhältnisse und öffnen Sie KEINESFALLS die Türe, um fremde Personen in Ihre Wohnung (Haus) zu lassen! Legen Sie umgehend auf!

Rufen Sie anschließend die Notrufnummer der Polizei 133 und machen Sie eine Anzeige. Informieren Sie auch Ihre Nachbarn und besonders ältere Personen!

 
proNACHBAR

proNACHBAR im Fernsehen ... im Fernsehen

proNACHBAR im Radio ... im Radio

proNACHBAR in Zeitungen ... in Zeitungen

proNACHBAR im Fernsehen

 

 Letzte Meldungen

© 2007-2019 proNACHBAR • Impressum