Wir danken für Ihre PayPal

 
Sie finden uns auch auf:

proNachbar Facebook proNachbar Twitter proNachbar YouTube

EUNWA
 

 
Wir danken unseren Partnern:

Rosa Moser
 

Sicherheitspartner
 

 2018-07-26 Internet- bzw. Telefon-Kriminalität: durchaus nicht ritterliches Raubrittertum im Internet  

proNACHBAR informiert!

Sehr geehrtes proNACHBAR Team,

vielleicht ist dem Leserkreis der Pro-Nachbar-Nachrichten folgendes Erlebnis interessant, zur Warnung, zur Information, zum Vergleich mit eigenen Erfahrungen; und für mich vielleicht um von ähnlichen Erfahrungen Anderer zu hören ... 

Gestern unterbrach ich meine Arbeit am Computer, um kurz ins Internet zu gehen – wie ich es schon hunderte Male gemacht habe in den letzten sechs Jahren –, doch kaum war ich dort, wurde der Bildschirm völlig überraschend plötzlich intensiv blau, mit weißer Schrift, die mitteilte, der Computer sei nun blockiert, man solle nichts weiter unternehmen, damit nichts weiter geschehe, bevor man nicht innerhalb kurzer Zeit eine angegebene Telefonnummer angerufen habe (alles auf Englisch, den originalen Wortlaut erinnere ich nicht, weil ich auch völlig überrascht war und erschrocken, was ich denn etwa falsch gemacht habe...). Um meine laufende Arbeit nicht zu gefährden oder ganz zu verlieren, wie angedroht wurde, wußte ich nichts anderes als diese Nummer zu versuchen, von deren Form ich nicht auf ihre Herkunft schließen konnte:  43(800)802975.

Die 43 zu Beginn sieht aus wie Vorwahl Österreich, die 802... wie der Bereich Wien Südwest; die 802975 allein (sozusagen als Wiener Nummer) ergab bei zwei Versuchen nur rasches Piepen; erst die ganze Nummer brachte dann ferne, schlecht verständliche Stimmen auf Englisch: sie meldeten sich, wenn ich recht verstanden habe, irgendwie als ‘Microsoft Device Services / Online Support / Security Department / Network protectionʼ oder ähnlich: meine ‘security sei off, expired; sollte alle drei Jahre erneuert werden und wurde es nichtʼ, wovon ich noch nie etwas gehört hatte. Das koste also 199 Euro, na ja, dachte ich, kann man wohl nichts machen, und stimmte zu: dann kamen 100 Euro dazu, vielleicht für den ‘operatorʼ, ganz klar wurde das nicht (man verstand auch schlecht, weil leise und schnell englisch gesprochen wurde, trotz meines ärgerlichen Dazwischenfahrens, sie sollten doch lauter und deutlicher sprechen ...). Dann natürlich die Frage nach Adresse und Kreditkarte, die ich – mit nicht gerade gutem Gefühl – angab, irgendwo hielt ich die Sache vielleicht noch für reell (aber warum stand deren Tel.nr. sofort auf der Ankündigung der Sperre: die stecken doch unter einer Decke!), doch dann kamen noch 499 Euro dazu für nochmals ‘basic security für drei Jahre oder 599 für 11 Jahreʼ; ich entschied für drei und damit waren etwa 928 USD im Eimer. Die Firma heißt ‘Center Tech Supportʼ [info[ at ]centertechsupport.com], genannt wurden schriftlich als ‘Toll free numbersʼ 44-800-046-52581 und 1800-977-2190, vorher, bei der mündlichen Verhandlung am Telefon, 1-888-732-1008 und 1-866-298-7067 (wenn ich recht verstanden habe; mit all denen fange ich nicht viel an; vielleicht können andere, kundigere Personen auf die Firmen oder Standorte rückschließen).

Mir kam zu spät der Verdacht, daß die ganze Sache nicht rechtmäßig war, aber was soll man unter Zeitdruck (Erpressung) machen, zumal man als technischer Laie nicht abschätzen kann, was die Anrufer tatsächlich anrichten können: er sagte mir, ich solle Maus und Tastatur für kurz nicht berühren, und schrieb praktisch aus der Ferne seine Angaben (Firmenname, Toll-free-Nummern, Endbetrag der Rechnung) schlicht auf meinem Bildschirm nieder: bei dieser Art ‘Fernbedienungʼ wird einem schon unheimlich !

Also vielleicht gibt es irgendwo ähnliche Erfahrungen, und auch brauchbare Hinweise, an welche Stelle (Medien oder Polizei o.ä.) man sich um Auskunft oder Hilfe wenden kann: offensichtlich wird das nicht das einzige Mal bleiben ...

Freundliche Grüße,

XX, 1130 Wien (Name und Adresse bei Pro Nachbar bekannt)


Reaktion: 26.07.2018 12:28 (Partial Refund Confirmation : Center Tech Support)

Sehr geehrtes proNACHBAR Team,

einen Teilerfolg habe ich erreicht: heute rief mich CenterTechSolution an und wollte irgendetwas, ich verstehe leider schlecht schnell gesprochenes Amerikanisch am Telefon, und habe das auch gesagt und meinen Unmut kundgetan, daß ich unter Druck stand und keinesfalls 928 Dollar zahlen wollte; ich drohte auch mit Anzeige, weil ich den Eindruck hatte, daß zwischen der Drohung am Schirm und der dort genannten Telefonnummer, die man anrufen sollte, ein Zusammenhang bestehe. Man wies meinen Verdacht ab, man hätte nicht blockiert, sd. nur helfen wollen auf meine (freilich erzwungene) Anfrage auf der betr. Nummer 43(800)802975: das sei eine allg. Servicenummer gewesen und nicht ihre eigene (ich kann das alles nicht überprüfen).


Auf meinen (eher heftigen) Protest gab mir der Anrufer dann relativ rasch zu, 550 der 928 Dollars zu refundieren (also wie ernst war diese hohe Forderung? man probiert es offensichtlich einmal, und 378 sind immer noch teuer genug!), vgl. unten weitergeleitetes e-mail! Ich denke, ich werde dem zustimmen, mehr werde ich von denen nicht erreichen, weiß auch nicht, wie es um diese Firma CenterTechSolution steht: sie haben immerhin eine Webseite, auf der sie zu normalen Preisen eine Reihe von Hilfsprogrammen anbieten, darunter auch das von Ihnen mir empfohlene und eingespielte Norton - irgendwo sind die Zus.hänge rätselhaft, aber wir werden das wohl so bald nicht lösen.
Übrigens hat das BMI auf die Zusendung meines Berichtes rasch reagiert und noch abends geantwortet (ein KI Alexander Haslinger) und mir die Anzeige bei der Polizei offengelassen; wahrscheinlich sollte ich das doch machen, schon wegen der allgemeinen Gefährdungslage.

Vielen Dank nochmals für Ihre wertvolle Hilfe und die Zeit, die Sie damit verbracht haben: werden wir sehen, wie es weitergeht (irgendwo hätte auch ich wieder anderes zu tun). Ich hoffe aber, durch das Norton-Programm jetzt vor weiteren Attacken sicher zu sein (und merke mir Ihren Rat: sofort abschalten!) .

Freundliche Grüße,


Sehr geehrtes proNACHBAR Team,

es ist mir schon echt peinlich, aber ich muß Sie nochmals belästigen: gestern Abend erschien plötzlich eine Nachricht (wieder überfallsartig!), mein System (Windows 7) sei akut gefährdet, ein Scan hätte 439  Fehler gefunden (heute früh nannte man 437), die es zum Absturz bringen werden; man solle unbedingt ein Reparaturprorgamm laufen lassen, das nur noch heute (28.7.) um knapp 20 Euro Sonderpreis erhältlich wäre: es heißt 'Windows PC Repair 2018' und wäre sofort einsatzbereit.

Gestern abend versuchte
ich es anlaufen zu lassen, da erschien eine orange Fläche mit einer Warnung (englisch) vor dem Herunterladen, das Programm sei nicht sicher und erst wenige Tage alt; noch heute früh sagte meine Kopfleiste beim Einschalten 'this page is untested' (wohl Norton zu diesem Programm ?)

Heute früh kam die Meldung von PC Repair nochmals und meldete als ersten von 437 Fehlern 'ein Programm, das das System für bösartige Angriffe verwundbar mache' (!)
Mir erscheint all dies seltsam: liegen da zwei verschiedene Erzeugerfirmen von Schutzprogrammen gegenseitig in Konkurrenz, und warum erschien die Warnung von WIN PC Repair 2018 über 439/437 Fehler praktisch unmittelbar nachdem wir mit Norton meinen Computer gescannt und alle Angriffsmöglichkeiten ausgeschlossen haben ??

Ich habe nichts gegen 20 Euro für Win Repair, nur muß die Sache Sinn machen!

Freundliche Grüße und bitte vielmals um Verzeihung... aber seltsam ist dies schon! (ich rühre das Gerät vorläufig nicht weiter an!)


Weitere Reaktionen 27.07.2018 10:29:

Zu dem im Betreff genannten Beitrag:

1.) Kann man wirklich so naiv sein und immer wieder hohe Geldbeträge an diese Betrüger überweisen?

2.) Hatte der Geschädigte kein ordentliches Virusschutzprogramm auf seinem PC installiert?
     Die Erfahrung zeigt, dass man wohl oder übel schon ein paar „Netsch“ darin investieren muss – ein „kostenloses“ Virenschutzprogramm reicht manchmal nicht immer
     aus – gar keines zu haben ist schon sträflich leichtsinnig!

3.) Zusätzlich zu meinem installierten und ständig upgedateten Virenschutzprogramm lasse ich mindestens 1-3x pro Monat den Microsoft Scanner durchlaufen, der
    zusätzlich den gesamten PC scannt! https://www.microsoft.com/de-de/wdsi/products/scanner

4.) Grundsätzlich ist beim Aufrufen von unbekannten IN-Seiten immer Vorsicht geboten – diese sollte größer als die Neugier sein!
    (dasselbe gilt übrigens auch bei der Annahme oder Rückruf unbekannter Telefonnummern am Handy). Ein Anrufer, der die eigene Telefonnummer unterdrückt, soll eher
     entweder eine Nachricht auf der Mobilbox hinterlassen oder nochmals anrufen!

5.) Immer in solchen Fällen die polizeilichen und sonstigen Meldestellen davon informieren!!!
MfG. H. V.


Weitere Reaktionen 28.07.2018 11:29:
Ich hab diese Warnung an meinen Schwiegersohn weitergeschickt mit der Frage, wie man sich schützen kann. Das hat er geantwortet:

"In erster Linie nicht auf jeden Blödsinn draufklicken. Etwas runterladen und installieren ist ebenso gefährlich (vor allem, wenn man eigentlich nichts runterladen wollte).

Solche Nachrichten nie glauben.

Einen Fachmann hinzuziehen.

Und natürlich von allen wichtigen Daten (vorher!) immer Sicherheitskopien machen! Denn dann kann man ein System, das infiziert und gesperrt wurde, einfach neu aufsetzen.
Nur durch den Text kann ich schwer sagen was wirklich passiert ist. Aber auf die schnelle fallen mir 2 Möglichkeiten ein:

       - etwas geladen und installiert (sehr böse, System ist meist Schrott und Garantie hat man keine, dass nach Bezahlung das System wieder geht)
       - eine Werbung über den ganzen Bildschirm, die einem das vorgaukelt (kann ich mir fast eher vorstellen, da ja remote control  gewährt wurde)

Ganz wichtig: nach so einem Angriff den Rechner neu installieren! Denn wenn die einmal Zugriff hatten, können sie wieder kommen."

MfG. E.G


Weitere Beispiele dazu >

Internetbetrug

 
Betrüger gehen sehr häufig immer nach dem gleichen Schema vor. Wir haben typische Betrugsszenarien für Sie recherchiert. Erfahrungsberichte von Betroffenen lesen Sie unter Beobachtungen / Informationen.

Bei verdächtigen Wahrnehmungen informieren Sie die POLIZEI!
Unter:
against-cybercrime@bmi.gv.at



Niemals
Kontodaten per E-Mail oder Telefon an unbekannte Personen weitergeben
! Nachricht SOFORT löschen! Auf Rechtschreibfehler achten!

 
proNACHBAR

proNACHBAR im Fernsehen ... im Fernsehen

proNACHBAR im Radio ... im Radio

proNACHBAR in Zeitungen ... in Zeitungen

proNACHBAR im Fernsehen

 

 Letzte Meldungen

© 2007-2018 proNACHBAR • Impressum